Page 34

Harburg_81_01

Wohngeld Wohngeld wird gezahlt, wenn das Einkommen nicht ausreicht, um die Miete oder die Lasten für das Eigentum zu zahlen. Es wird als Zuschuss gezahlt. Wohngeld gibt es 〉〉 als Mietzuschuss für Mieter einer Wohnung oder eines Zimmers 〉〉 als Lastenzuschuss für Eigentümer eines Eigenheims oder einer Eigentumswohnung. Maßgebend für die Höhe des Wohngelds sind: 〉〉 Haushaltsgröße 〉〉 Einkommen der Haushaltsmitglieder 〉〉 Höhe der zu berücksichtigenden Miete bzw. Belastung Die wohngeldfähige Miete umfasst auch die kalten Betriebskosten, jedoch nicht die Kosten für Strom, Heizung und Warmwasser. Wohngeld wird auf Antrag gezahlt. Zuständig sind: 〉〉 Stadt Buchholz 〉〉 Gemeinde Seevetal 〉〉 Landkreis Harburg (restliches Kreisgebiet) Antragsformulare erhalten Sie bei den Samtgemeinde und Gemeindeverwaltungen oder im Internet unter www.landkreis-harburg.de. Es werden folgende Unterlagen benötigt: Für Mietzuschuss: 〉〉 Antrag auf Wohngeld 〉〉 Meldebescheinigung 〉〉 Zusatzerklärung 〉〉 Verdienstbescheinigung 〉〉 Mietvertrag 〉〉 Kontoauszug Mietzahlung Für Lastenzuschuss: 〉〉 Antrag auf Lastenzuschuss 〉〉 Eigentumsnachweis, z. B. Grundbuchauszug 〉〉 Grundsteuerbescheid 〉〉 Wohnflächenberechnung 〉〉 Darlehensverträge 〉〉 Kontoauszug Darlehenszahlung Es fallen keine Gebühren an. Gezahlt wird bei positivem Bescheid ab dem 1. des Monats, in dem der Antrag gestellt worden ist. Empfänger von Grundsicherung nach dem SGB XII können kein Wohngeld erhalten. Ratschläge und Hinweise zu den geltenden Wohngeldregelungen stellt das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung im Internet unter www.bmvbs.de zur Verfügung. Wohnberechtigungsschein Zur Anmietung einer Sozialwohnung ist ein Wohnberechtigungsschein erforderlich. Die Bescheinigung ist dem Verfügungsberechtigten bzw. dem Vermieter vor Abschluss des Mietvertrages vorzulegen und diesem bei Abschluss des Mietvertrages zu übergeben. Ein Wohnberechtigungsschein ist 1 Jahr gültig. In Niedersachsen ausgestellte Wohnberechtigungsscheine gelten grundsätzlich nur in Niedersachsen. Ein Wohnberechtigungsschein kann nur ausgestellt werden, wenn das jährliche Einkommen des Haushaltes folgende Grenzen nicht überschreitet: 〉〉 ein Einpersonenhaushalt 17.000 E 〉〉 ein Zweipersonenhaushalt 23.000 E Für jede weitere zum Haushalt rechnende Person erhöht sich die Einkommensgrenze um 3.000 E. Handelt es sich bei diesen Personen um Kinder, erhöht sich die Einkommensgrenze für jedes Kind um weitere 3.000 E. Bei der Ermittlung des Einkommens wird vom jährlichen Bruttoeinkommen ausgegangen. Gesetzlich bestimmte Pauschal und Freibeträge werden abgesetzt. © Rike / pixelio.de Finanzielle Unterstützung 5 32


Harburg_81_01
To see the actual publication please follow the link above