Page 27

Harburg_81_01

dem ist bekannt, dass neben dem Ehegatten auch die Kinder sofort erbberechtigt sind. Die so entstehende Erbengemeinschaft zwischen dem überlebenden Ehegatten und den Kindern ist nur selten gewünscht. Sind Kinder aus verschiedenen Verbindungen vorhanden, gilt dies umso mehr. Hier hilft das sogenannte Berliner Testament. Ein Testament sollte kurz und eindeutig abgefasst sein. Rechtsanwälte und Notare wissen, wie Gerichte Testamente auslegen. Eine ausführliche Beratung unter Einbeziehung der Wünsche des Testierenden ist selbstverständlich. Bei einem notariellen Testament ist gewährleistet, dass dies im Falle des Todes auch eröffnet wird. Findet sich Monate oder gar Jahre nach dem Tod ein Testament in einer Schublade oder einem Schließfach an, nützt dies niemandem! Die Kosten für ein notarielles gemeinschaftliches Testament von Ehegatten betragen beispielsweise bei einem angenommenen Vermögen von 50.000 € keine 400 €. Bei einem Vermögen von 200.000 € liegen die Notarkosten bei ca. 1.000 €. Die Kosten der Hinterlegung des Testamentes beim Amtsgericht betragen einheitlich 75 €. Das notarielle Testament ersetzt zwei Erbscheine. Diese kosten nach dem Wert von 50.000 € nach derzeitigem Stand je 200 € und zwei Erbscheine nach dem Wert von 200.000 € je 500 €. Hinzu kommen noch einmal Gebühren in etwa derselben Höhe beim Amtsgericht, das den Erbschein erteilt. Eine erste Information erhalten Sie in der Broschüre „Erben und Vererben“ des Bundesministeriums der Justiz, im Internet herunterzuladen unter www.bmj.de sowie bei der Bundesnotarkammer unter www.bnotk.de. Anwaltliche oder notarielle Beratung kann durch diese Informationen nicht ersetzt werden. Dokumentenmappe Schaffen Sie einen Ort – am besten in Form einer Dokumentenmappe – an dem Sie alle wichtigen Unterlagen gesammelt ablegen. Dieser Ort sollte Ihren Familienangehörigen oder Vertrauten bekannt sein, damit hierauf im Bedarfsfall zugegriffen werden kann. Wenn Sie bereits eine Dokumentenmappe angelegt haben, sollten Sie diese ab und an auf Aktualität und Vollständigkeit prüfen. Zu den wichtigen Unterlagen gehören: 〉〉 Personalausweis oder Pass 〉〉 Familienstammbuch (Geburts- und Heiratsurkunde, Scheidungsurteil etc.) 〉〉 Arbeitsverträge (Betriebsrente) 〉〉 Sozialversicherungsausweis 〉〉 Versicherungspolicen (Lebens-, Unfall-, Kranken-, Haftpflicht-, Rentenversicherungen) 〉〉 Bausparverträge 〉〉 Girokonten/Darlehensverträge, Sparbücher, Aktien u.a. (bzw. Hinweis auf den Aufbewahrungsort) 〉〉 Rentenbescheide 〉〉 Mietvertrag bzw. Unterlagen zu ihrem Haus inklusive der Versorgungsverträge 〉〉 Patientenverfügung 〉〉 Organspenderausweis 〉〉 Vorsorgevollmacht 〉〉 gegebenenfalls Patientenverfügung 〉〉 Verfügungen bezüglich Bestattungsart und -ort, ggf. Bestattungsvorsorgevertrag/Sterbegeldversicherung 〉〉 Besondere Verfügungen oder Wünsche (wie z. B. Spendenkonto) 〉〉 Testament (bzw. Hinweis auf den Aufbewahrungsort) Betreuungsrecht & Vorsorge 3 25


Harburg_81_01
To see the actual publication please follow the link above